Dirigent

Christian Kunert

Virtuose, Solist & Dirigent.
Ein suchender und zugleich findender Künstler.

video play-button
Christian Kunert

Der Dirigent

Als Solist und zunehmend als Dirigent ist Christian Kunert auf internationalen Bühnen ein gern gesehener Gast. Frühzeitig macht der 1983 in Esslingen geborene Musiker bei renommierten Wettbewerben auf sich aufmerksam.

Musikalische Entwicklung

Nach seinem Studium in Würzburg folgt eine vierzehnjährige Tätigkeit als Solofagottist im Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg und dem Orchester der Staatsoper Hamburg. Zugleich spielt er als Gastmusiker für wegweisende Dirigenten wie Gerd Albrecht, Daniel Barenboim, Bernhard Klee, Kurt Masur, Zubin Mehta, Kirill Petrenko, Andris Nelsons, Donald Runnicles, Kent Nagano oder Simone Young.

Seit 2010 bekleidet Christian Kunert eine Professur für Fagott an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg – und entwickelt sich als Dirigent weiter: Zum Beispiel dirigiert er die Essener Philharmoniker, die Wuppertaler Philharmoniker, das Orchestre national du Capitole de Toulouse, Orchestra di Padova e del Veneto, an der Deutschen Oper Berlin, Xian Symphony Orchestra wie auch die Glinka Kapelle in Sankt Petersburg. Ab 2017 ist er als Dirigent des Harvestehuder Sinfonieorchester tätig wie auch in gleicher Position seit 2021 für das Nordic European Orchestra Concerts (NEOC). Ab September 2022 ist er Chefdirigent und künstlerischer Leiter des HeFai Symphony Orchestras.

Künstlerische Haltung & Einordnung

Durch seine langjährigen Erfahrungen als Solist kennt Christian Kunert die Belange eines Orchesters auch aus der Sicht der Musiker. Er versteht es, diese „zu entwickeln“ – um gemeinsam das Besondere einer Komposition herauszuarbeiten. Ein besonderes Ziel bildet für ihn jene musikalische Transzendenz, welche unter anderem die Werke von Mahler und Bruckner auszeichnet.

Insgesamt gilt Christian Kunert als ein innovativer Vertreter einer neuen und begeisterungsfähigen Dirigentengeneration. Er deckt ein vielseitiges Spektrum ab und zeigt sich experimentierfreudig für alternative Konzertformen wie auch zeitgemäße Wege der Musikvermittlung.

Christian Kunert

The Conductor

As a soloist and increasingly as a conductor, Christian Kunert is a welcome guest on international stages. Kunert, born in 1983 in Esslingen, attracted attention early on in renowned competitions.

Musical Development

Following his studies in Würzburg, he worked as a solo bassoonist in the Hamburg Philharmonic State Orchestra and the Hamburg State Opera Orchestra for fourteen years while at the same time performing as a guest musician for pioneering conductors such as Gerd Albrecht, Daniel Barenboim, Bernhard Klee, Kurt Masur, Zubin Mehta, Kirill Petrenko, Andris Nelsons, Donald Runnicles, Kent Nagano and Simone Young.

Since 2010, Christian Kunert holds a professorship for bassoon at the University of Music and Theater in Hamburg - and continues to develop as a conductor: For instance, he conducts the Essen Philharmonics, the Wuppertal Philharmonics, the Orchestre national du Capitole de Toulouse, Orchestra di Padova e del Veneto, at the Deutsche Oper Berlin, Xian Symphonic Orchestra as well as the Glinka Chapel in Saint Petersburg. He became the conductor of the Harvestehuder Symphonic Orchestra in 2017 and holds the same position for the Nordic European Orchestra Concerts (NEOC) since 2021. In September 2022 he will be chief conductor and artistic director of the HeFai Symphony Orchestra.

Artistic attitude & classification

Due to his many years and experience as a soloist, Christian Kunert is also familiar with the needs of an orchestra from the musicians perspective. He understands how to enhance a musicians individual skills - in order to convey what is truly special about a composition. His ultimate goal is to achieve a state of musical transcendence that embodies the works by Mahler and Bruckner and others alike.

Overall, Christian Kunert is considered to be an innovative pioneer and representative of a new and enthusiastic generation of conductors. He excels in multiple disciplines and remains eager to experiment with alternative concert forms as well as contemporary ways of conveying musical compositions.